Die einst schnellste Serienlimousine schießt durch die Decke

Frankfurt/Main (29.08.2016) – Vergangene Woche schlug das Herz der Oldtimer-Fans wieder in Kalifornien.
In Pebble Beach und Monterey gaben sich die großen Auktionshäuser wie Gooding, RM-Sotheby’s und Bonhams wieder ihr jährliches Stelldichein. Interessant waren die sehr unterschiedlichen Schätzpreise (estimates) der einzelnen Auktionshäuser, die zum Teil weit über 30% voneinander abwichen.

Highlights im zweistelligen Millionenbereich:
Jaguar D-Type, 1955 verkauft für $ 21,78 Mio.
Alfa Romeo 8C 2900B Lungo Spider, 1939 verkauft für $ 19,80 Mio.
Shelby 260 Cobra, 1962 verkauft für $ 13,75 Mio.

Interessant, dass es auch Grenzen der Entwicklung gibt:

Porsche Carrera GT, 2005 verkauft für $ 649 Tsd.
Ferrari 512 BBi, 1984 verkauft für $ 280 Tsd.
Ferrari 365 GTB/4 Daytona Berlinetta, 1971 verkauft für $ 770 Tsd.

Unglaublich, welches Potenzial in manchen Modellen steckt:

BMW Z1, 1990 verkauft für $ 102 Tsd.
Maserati 3500 GT Coupe, 1961 verkauft für $ 412 Tsd.
MB280SE 3.5 Coupe, 1971 verkauft für $ 319 Tsd.

Spannend, dass ein Porsche 356A Speedster für mittlerweile fast eine halbe Million und eine Pagode für 200.000 US Dollar verkauft wurden.

Und ganz sicher eine besondere Wertschätzung für die einst schnellste Serienlimousine der Welt:

Der Mercedes 300 SEL 6,3 von 1971 wechselte für 198.000 US Dollar den Besitzer!
Mehr denn je geht es um Originalität und nachweislich gute Qualität. Und dies wird auch entsprechend honoriert. In diesem Sinne weiterhin viel Freude mit einem der schönsten und gleichzeitig spaßigsten Investments unserer Zeit!

Das Team der Klassik Garage Kronberg