Spannende Ergebnisse der Auktionen von Bonhams und Artcurial

Mit dem Goodwood Festival of Speed Sale und dem Artcurial Motorcars Sale in Monaco fanden letzte Woche gleich zwei wichtige Auktionen im Bereich der klassischen Automobile statt. Selbstverständlich haben wir die Veranstaltungen für Sie verfolgt und berichten gerne über unseren Eindruck und unsere Highlights der Auktionen:

30.06.17 – Goodwood Festival of Speed Sale (Bonhams)

Im Rahmen des Goodwood Festival of Speed feierte Bonhams sein 25 jähriges Auktionsjubiläum des „Festival of Speed Sale“. Bis auf wenige Ausnahmen konzentrierte man sich auf echte Klassiker. Belohnt wurde diese Vorauswahl mit einer guten Verkaufsquote (80%).

Insgesamt zeigt sich, dass der Markt sich auf hohem Niveau stabilisiert hat. Jaguar E-Types, Mercedes 300 SL sowie Automobile der Marken Porsche und Aston Martin behaupten Ihre Position als echte Klassiker in die es sich nach wie vor zu investieren lohnt. Sie werden seit über 10 Jahren konsequent nachgefragt und erzielen überdurchschnittliche Preise; den Kritikern zum Trotz, die im Markt für historische Automobile eine spekulative Blase sehen. Exoten – unter anderem Ferraris – dagegen scheinen aktuell keine weitere Wertsteigerung zu erfahren.

Das Highlight der Auktion war sicherlich ein 1973er Porsche 911 RS 2.7 Lightweight, seines Zeichens einer der ersten 500 Stück. Geschätzt auf eine Range zwischen 800.000 und 970.000 Euro wechselte er schlussendlich für 945.618 Euro den Besitzer.

02.07.17- Artcurial Motorcars Sale in Monaco

„To all car enthusiasts looking für something special“ – So adressiert das französische Auktionshaus Artcurial seine Automobil-Auktion in Monaco. Präsentiert wurde ein breites Range qualitativer und historischer Vielfalt. Neben klassischen Oldtimern waren auch einige besondere Fahrzeuge zu bestaunen.

Mit einer Verkaufsquote von vermeindlich ca. 60% zeigt sich die Auktion deutlich schwächer, als der aktuelle Marktdurchschnitt, und im direkten Vergleich am selben Wochenende des Auktionshaus Bonhams beim Goodwood Festival of Speed. Es viel auf, dass selbst besondere Schönheiten wie ein Maserati 3500 GT Spyder oder ein Lamoborghini 350 GT nicht verkauft wurden.

Die Mehrheit der auktionierten Fahrzeuge bewegten sich zwischen 20.000 und 120.000 Euro. Besonders auffällig erschien uns der Preis, den ein Mercedes Benz 2.5 – 16 EVO II erreichte. Geschätzt auf 50.000 bis 80.000 Euro wechselte er schlussendlich für 138.000 Euro den Besitzer. Ein besonderer Ausreißer hingegen war ein 1974er Porsche Carrera RSR 3L – geschätzt auf 1,4 Mio. bis 1,6 Mio. Euro, der einen satten Preis von 1,77 Mio. Euro erzielte. Es zeigt einmal mehr, dass die Marke Porsche mit den in kleinen Stückzahlen gefertigten Sonderserien auch Sammler anspricht, die nach wie vor bereit sind hohe Einstiegspreise zu zahlen.

Selbst Porsche Youngtimer wie z.B. der 964 als Jubilé Modell erzielen mittlerweile schon Ergebnisse von 138.000 Euro.