Locker bleiben und genießen!

Was sollten Teilnehmer beachten, die zum ersten Mal eine Rallye fahren? Was sind die Kniffe und das Geheimnis eines erfolgreichen Teams? Wir haben Jürgen Buchhold gefragt, der letztes Jahr zum ersten Mal bei Klassik Tour Kronberg mitgefahren ist.

Sie haben letztes Jahr zum ersten Mal bei der Klassik Tour Kronberg teilgenommen. Was raten Sie Teilnehmern, für die es im September eine Premiere ist?
JB: Ganz wichtig ist es, locker zu bleiben. Als Rallye-Anfänger muss man sich erstmal in so ein Rennen reinfinden. Die Aufgaben müssen zwischen Fahrer und Beifahrer aufgeteilt werden. Am meisten Spaß hat man, wenn man bei der ersten Rallye keine zu hohen Erwartungen hat. Bei unserer ersten Rallye haben wir die eine oder andere Wertungsprüfung versemmelt. Da muss man reinwachsen und dann beginnt auch das Genießen eines solchen Rennens.

Wie bereiten Sie sich auf die Klassik Tour Kronberg vor?
JB: Unser Fahrzeug wurde schon vom Team der Klassik Garage durchgecheckt und wartet nun auf seinen Einsatz am 15. September. Kurz vorher werden wir es allerdings nochmal ordentlich auf Hochglanz bringen. Ich weiß inzwischen, wie so eine Rallye funktioniert und worauf man sich einlässt. Daher bereite ich mich persönlich auch nicht mehr groß vor. Eigentlich ist es ja nur eine moderne Schnitzeljagd mit unseren alten Schätzen: Man muss den Weg finden und man darf sich als Beifahrer in den Wertungsprüfungen nicht verzählen. Apropos eins sollte man auf jeden Fall einpacken: die Stoppuhr!

Mit welchem Auto starten Sie und warum?
JB: Wir starten mit unserem 69er Mercedes 280 SE. Wir lieben dieses Auto. Das Fahren macht einfach nur gute Laune!

69er Mercedes 280 SE

Was ist das Geheimnis eines erfolgreichen Teams?
JB: Klare Arbeitsaufteilung im Cockpit. Vertrauen in den anderen. Wenn was schief geht, Schwamm drüber und weiter fahren. Es kommt natürlich auf Präzision an. Das kann man auch trainieren mit Lichtschranken-Training und Stoppuhr-Training. Für mich ist es die siebte Rallye, meine Frau ist als Fahrerin zum vierten Mal dabei. Da haben wir schon ein bisschen Routine und können das Rennen wirklich genießen.

Was ist das Besondere an der Klassik Tour Kronberg?
JB: Die Klassik Tour Kronberg ist mit ca. 100 teilnehmenden Fahrzeugen keine Massen-Veranstaltung. Die Atmosphäre ist familiär und der Fahrspaß steht im Vordergrund. Im Alltag fahre ich sehr oft mit meinem Oldtimer. Aber auf einer Rallye durchs Rhein-Main-Gebiet darf man Strecken fahren, auf denen man normalerweise eher nicht fährt. Es ist daher ein tolles Erlebnis. Auch die Wertungsprüfung auf dem Opel-Testgelände ist natürlich ein Highlight, was es sehr selten gibt. Wann kommt man da sonst mal hin?

Worauf freuen Sie sich besonders?
JB: Auf die Abendveranstaltungen an den beiden Rallye-Tagen. Da plaudert man in der Rallye-Gemeinschaft und hat einfach eine tolle Zeit miteinander. Da finden sich wirklich neue Freundschaften und Bekanntschaften. Gespannt bin ich auch auf die Überraschungsprüfungen. Letztes Jahr hatten wir viel Spaß beim Rückwärtseinparken mit Hütchen. Ich konnte mich bequem in den Kofferraum setzen und meiner Frau Anweisungen zurufen. Andere mussten da schon zu akrobatischen Leistungen greifen. Mal sehen, was sich Andreas Flettner dieses Jahr hat einfallen lassen!

Nettes_Beisammensein